Wie du intensiv lebst – auch mit Familie und 9-to-5-Job

Wie du intensiv lebst – auch mit Familie und 9-to-5-Job

Beruf – Berufung?
Vor kurzem habe ich eine junge Frau gecoacht, die auf der Suche war nach einer Arbeit, die sie richtig begeistert. Und wir haben aber ziemlich schnell festgestellt, dass sie sich scheinbar für nichts im Leben so richtig begeistern kann. Was haben wir also gemacht? Wir haben Aufgaben für sie gesucht, die mit Sport und Abenteuern zu tun hatten! Warum? Um überhaupt erst einmal herauszufinden, was ihr Spaß macht im Leben und wofür sie sich begeistern kann. Denn eins ist klar:

„Wenn dir deine Begeisterung für das Leben an sich abhandengekommen ist, dann kannst du unmöglich Begeisterung für deine Arbeit empfinden!“

Deinen Drive wieder finden
Also: Begeisterung, das Kennen von Aktivitäten, die dir Spaß machen, und Lust am Leben sind Voraussetzungen, um auch Freude in deiner Arbeit finden zu können. Wie aber findest du diese Voraussetzungen, wenn dir dein Drive, deine Begeisterung für das Leben an sich verloren gegangen sind, und wenn du noch dazu in einem festen Arbeitsverhältnis festhängst, das dich voll vereinnahmt, und vielleicht sogar noch eine Familie hast, die dich fordert? Ist es dann hoffnungslos? Zum Glück nicht. Denn die gute Nachricht ist: Es ist durchaus möglich, auch als Berufstätige(r) und sogar als Familienvater oder -mutter ein intensives und begeistertes Leben zu führen. Nur: Ein bisschen Einsatz ist schon gefragt.

Als unsere erste Tochter vor circa fünf Jahren auf die Welt kam, da dachte ich auch:

„Naja, jetzt ist es vorbei mit dem abenteuerlustigen Leben. Jetzt gehst du mal schön arbeiten und ernährst deine Familie.“

Aber zum Glück gibt es in Deutschland Elternzeit. Und was soll ich sagen: Irgendetwas in mir war mit der Aussicht auf mehrere Monate trautes Familiendasein sein nicht so zufrieden. Irgendwas wollte raus, wollte Abenteuer. Und diese Schamanen im Amazonas besuchen, das wollte ich schon lange – wann wenn nicht jetzt? Kurzum, nach längeren und sehr persönlichen Gesprächen mit meiner Frau war klar: Ein Neugeborenes im Amazonas mit all den Viechern und Krankheiten, keine gute Idee. Aber ich kann ja alleine gehen, und in ein paar Jahren, wenn die Kinder größer sind, dann macht meine Frau ihre große Reise – guter Deal. Und so war ich dann zwei Monate im Amazonas unterwegs und habe ihre Heil- und Medizinpflanzen kennengelernt und selbst ausprobiert. Ein Beispiel, 1000 andere sind möglich.

Was kannst du also tun, um deine Begeisterung für das Leben zu pflegen oder wiederzufinden, auch wenn du in einem Vollzeitjob festhängst? Fangen wir mal klein an:

1.     Das Wochenendabenteuer

Hast du dir schon mal am Sonntagabend gedacht:

„Wow, es fühlt sich an als ob ich gerade von zwei Wochen Reise zurückgekommen bin, und nicht von einem Wochenende!“

Hattest du das schon mal? Wenn ja, dann weißt du was ich meine, wenn nein, dann habe ich ein paar Ideen für dich:

Geh‘ für ein Wochenende in einen komplett neuen Kontext. Am einfachsten geht das mit einem Seminar: Such‘ dir irgendein Seminar, das dich interessiert, Meditation oder Selbsterfahrung, oder eines zu dieser Hypnosetechnik, die du schon immer mal lernen wolltest – egal, Hauptsache etwas komplett Neues. Du wirst sehen: Das Seminar an sich lässt dich in eine völlig neue Welt eintauchen, aber auch die Menschen, denen du dort begegnest, werden eine nachhaltige Veränderung bewirken in deinem Denken und in deiner Sicht auf das Leben. Was ich auch sehr gerne mache: Such‘ dir ein Outdoor-Abenteuer, zum Beispiel ein Wochenende Klettern. Oder eine Radtour alleine in einer Gegend, die du nicht kennst. Auch super: Kurse vom Deutschen Alpenverein. Die bieten zu guten Konditionen und auch für Anfänger echt coole Kurse. Und ja, auf einem Berg stehen verändert etwas in deinem Leben…

Auch noch super, hätte ich fast vergessen: Tanzen gehen. Yes, as simple as that. Du musst aber wohin gehen, wo du dich nicht sorgst, um das was andere von dir denken. Schau mal nach Five Rhythms oder Wave Tanzen; gut möglich du findest das auch in deiner Nähe. Eine Stunde tanzen und dich selbst vergessen – unterschätze nicht was das bewirken kann.

2.     Das Urlaubsabenteuer

…und dann ist der Sommerurlaub da, und du gehst wieder nur mit euren alten Freunden nach Mallorca, all inclusive? Ja ich weiß, Ausruhen muss sein. Aber wenn es dir wirklich ernst ist mit dem Wiederfinden deiner Begeisterung, dann mach doch mal was Anderes: Mach ein richtiges Seminar von ein bis zwei Wochen – nach einer Woche bist du wirklich ein neuer Mensch, versprochen. Mach eine richtige Bergtour, auch das gibt dir völlig neue Perspektiven. Oder verbring‘ mal drei Wochen wirklich draußen im Sommer – super dafür ist auch ein Rainbow Gathering (du weißt nicht was das ist? Na, das findest du schon raus…;-)

Du kannst aber mit deinem Jahresurlaub noch andere Sachen anstellen:

Besuch eine Gemeinschaft, z.B. ein Ökodorf, und leb‘ mal ein paar Wochen mit ganz anderen Menschen als denen, mit denen du dich sonst so umgibst. Viele größere Gemeinschaften bieten sogar Arbeitswochen an, sodass das für dich auch nicht zu teuer wird.

Oder besuch‘ ein Festival für ein ganz bestimmtes Thema: Ich habe zum Beispiel das Straßentheater-Festival in Aurillac in Südfrankreich geliebt: Die Stadt wird jedes Jahr im Sommer für ein verlängertes Wochenende zu einer Märchenstadt, wo du alles andere vergisst. Oder: Ein Contact Improvisation Festival (wenn du das nicht kennst: check es einfach mal aus;-), da gibt es z.B. jeden Sommer in Freiburg ein großes. Oder: Akrobatikfestival, Jonglierconvention, ein politisches Camp, die Utopikon, …  Du hast die Qual der Wahl;-)

3.     Das Sabbatical

Nimm dir Zeit für dich
Und wenn es dir richtig ernst ist, dann nimm dir freie Zeit von deinem Job; ein Sabbatical. Oder eine Elternzeit – aber dann vergiss‘ nicht, dich auch um deine Kinder zu kümmern…;-). Wenn du es frühzeitig, zum Beispiel ein Jahr vorher ansprichst, deinen Chef nicht vor den Kopf stößt, und klar rüberbringst, warum dir das so wichtig ist, wirst du überrascht sein, wie positiv selbst dein Chef oder deine Chefin darauf reagieren wird – auch wenn damit sein oder ihr Einverständnis zugegebenermaßen noch nicht geritzt ist. – Jetzt also mal angenommen, du hast nun viele Monate freie Zeit vor dir. Was machst du damit?

Geh‘ den Jakobsweg
Ich bin ihn bisher nur halb gegangen. In zwei Wochen haben wir es von der französischen Grenze bis ungefähr zur Mitte geschafft. Wenn du drei oder vier Wochen hast und zügig gehst, schaffst du locker den ganzen Weg. Ist aber auch egal, schon eine Woche zu Fuß,  in den einfachen Lagern zu übernachten, draußen zu sein im Wetter und auf dich alleine gestellt zu sein, gibt dir völlig neue Perspektiven auf dein Leben – und hilft dir, die Begeisterung für die kleinen Dinge im Leben wiederzufinden.

Mach‘ eine neue Erfahrung
Wir sind zum Beispiel damals den Jakobsweg ohne Geld gegangen und haben immer wieder Menschen auf den Weg um etwas zu essen gebeten. Wahnsinns-Erfahrung. Raphael Fellmer, den ich interviewt habe, ist sogar mal ein ganzes Jahr ohne Geld unterwegs gewesen und dabei sogar über den Atlantik gesegelt. Es ist viel mehr möglich als du dir denkst;-)

Sei kreativ und nimm dir die Freiheit, die du brauchst im Leben
Du kannst dich aber auch wie Rüdiger Nehberg alleine durch die Wildnis schlagen (am Anfang die Ziele nicht zu groß setzen!), durch Europa trampen, auf einem Workcamp mitmachen, dich in einem Segelboot auf dem Mittelmeer einmieten oder was weiß ich – denk dir selber was aus!

Forder‘ dich selbst heraus, aber überfordere dich nicht
Es geht nicht darum, Rekorde zu brechen oder anderen was zu beweisen, sondern deine persönliche Begeisterung für das Abenteuer Leben wiederzufinden.

4.     Und dann?

Nutze die neugewonnene Energie
Und dann? Nun, bist du jetzt wieder so richtig „on fire“? Pulsiert die Lust des Lebens in dir? Dann kommt es jetzt darauf an, diese Energie auch in deinen Alltag und in deine Arbeit oder dein nächstes Projekt zu bringen! Dafür ist es wichtig, dass du an dieser Begeisterung dranbleibst und Wege findest, sie immer wieder zu spüren, egal wo du bist und was du tust.

  • Schaffe dir Oasen des Abenteuers und der Begeisterung, wo du immer wieder Begeisterung tanken kannst.
  • Umgib dich mit anderen Menschen, die ähnliche Leidenschaften teilen: So fällt es dir leichter, auch selbst mit deiner Begeisterung in Kontakt zu bleiben.
  • Erzähle anderen von dem was dich begeistert – so bleibst du selbst damit in Kontakt und du wirst überrascht sein über die positiven Reaktionen (Wann hat dir zum letzten Mal jemand „Du schaust so glücklich aus!“ gesagt?!)

Lebe deine Begeisterung
Und dann fang‘ an, diese Begeisterung auch gezielt in deinen Job zu bringen. Rede mit deinen Kollegen über das, was dich begeistert. Suche dir Aufgaben, die deine Begeisterung wecken und mach mehr davon. Vernetze dich mit in deinem Arbeitsumfeld mit Menschen, die deine Begeisterung teilen. Kurz: Lass deine Begeisterung auch im Job-Umfeld durchscheinen, und stürze dich auf alles was ein bisschen nach Begeisterung riecht!

Deinen Traumjob finden
Und yes, wenn dieser Funke des Lebens in dir brennt, dann wirst du auch in deiner Arbeit glücklich werden. Früher oder später. Oder du merkst nach ein paar Monaten, dass das in deiner momentanen Arbeit unmöglich ist – und dann fängst du an zu suchen, und du wirst die sinnvolle Arbeit finden, die dich glücklich macht. Weil der Funke der Begeisterung in dir brennt – und nicht mehr ausgeht.

Und was ist dein bestes Abenteuer, das du noch vor dir hast? Oder eine weitere Möglichkeit, mit deiner Begeisterung auch im 9-to-5-Job-Alltag in Kontakt zu kommen, die ich vergessen habe?   Schreib‘ es mir im Kommentar!

Ich versuche diese Seite immer wieder zu updaten, sodass sie eine echte Referenz ist

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.

Hol dir jetzt dein
kostenloses Starter-Kit
"Endlich glücklich im Beruf"!